Samstag, 2. Mai 2015

Hochzeitstorte für Gabi und Peter

Freunde wollten sich trauen... und das wollte ich auch. Nein, nicht heiraten - das hatte ich schon mal versucht, hat nicht funktioniert... Eine Torte wollte ich machen, eine Hochzeitstorte aus Seife.
Ich bewundere immer die schönen Torten anderer Sieder mit viel Liebe zum Detail, wo sogar die Blüten und andere Verzierungen aus Seife sind. Da ich ja überhaupt kein Händchen für diese Friemelarbeit besitze musste meine Torte einfacherer Natur werden. 
Also habe ich erstmal den unteren Corpus gesiedet. Ich habe noch nie so viel Seifenleim auf einmal gemacht - es sollten 75 Leute kommen und ich musste ja für jeden ein Stück Seife einplanen. Unten den Boden mit Vanille und oben mit Kirsch. Dann den oberen Corpus in Zitrone.
Einige Tage später dann die Sahne, erst hat es mit dem Ummanteln der Torte nicht so geklappt und es war mir nicht glatt genug. Aber die echten Torten sind ja auch nicht glatt wie Seide... und dann halt die kleinen Verzierungen mit der Spritztülle, wie gesagt nicht zu viel Brimborium... schöne Rosenknospen drauf, ein hübsches Brautpaar natürlich auch und fertig...
Ich finde sie toll, fürs erste Mal bin ich wirklich zufrieden. Ich denke nicht das ich das nochmal machen werde, na ja, vielleicht für meine Söhne... ;-)
Auf jeden Fall war es lustig als ich mit der Torte in den Saal kam - natürlich habe alle gedacht es wäre eine echte Torte...  Die Gäste und natürlich das Brautpaar waren echt begeistert und viele haben ein Stück mit nach Hause genommen. Darüber habe ich mich super gefreut.

Hochzeitstorte Gabi und Peter






Hier die Reste, ich hatte sie ja noch gar nicht von innen gesehen...
Euch allen noch ein wundervolles Wochenende,
bis dann, macht´s gut,
Angela

Kommentare:

  1. Deine Torte sieht toll aus!!! Ich weiss nicht, ob ich mich jemals an so was ranwagen würde...

    AntwortenLöschen
  2. Oooh, wie wunderschön ist deine Torte geworden! Ich werde mich auf gar keinen Fall an so etwas heranwagen, finde aber die Werke von anderen bewundernswert.

    Und für die Sahnetuffs war der erste Workshop in Heide ja eine prima Inspiration.

    GLG
    Dagmar

    AntwortenLöschen